:: Einträge zum Thema: Science oder Fiction (Subforum: NEWS ab 1.Sep.2007) ::
 suchen
 Autor Thema: Science oder Fiction
Richard Leopold Tomasch
Datum: 03.08.2009 1:19 Antworten Als Email verschicken Kontakt: rileto@proleben.at

Betreff: Science oder Fiction
 

*“Science oder Fiction” - Klonforschung und Klontiere *
> Einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Klonforschung
> an Tieren gibt der lesenswerte Artikel “Science oder Fiction&#
> 8221; der Tierärztin Dr. Anita Idel im Kritischen Agrarbericht 2009:
> “Die Erwartungen, die mit dem Klonen von Tieren geweckt werden,
> sind auch nach 25 Jahren intensiver und kostspieliger Klonforschung
> bislang nicht erfüllt worden. Die Bestückung ganzer Tierställe mit
> Tieren aus nur einem Klon, um die Kosten individueller Fütterung und
> Behandlung einzusparen, und dies bei gleicher Mastdauer und gleichem
> Mastendgewicht - diese Hoffnung auf Massenproduktion erbgleicher
> Tiere bleibt weiterhin Illussion und der Werbung von Forschung und
> Industrie überlassen.
> Denn die Bilanz der Klonversuche ist in jeder Hinsicht ernüchternd:
> Nicht mehr als 0,5 bis maximal fünf Prozent der geklonten Tiere
> gelten nach der Auswertung der internationalen Literatur durch die
> Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als gesund und
> unversehrt.
> Dennoch haben die Lebensmittelbehörden der USA und der Europäischen
> Union auf diesen minimalen Ausnahmen ihr Urteil gegründet, Produkte
> geklonter Tiere seien gesundheitlich unbedenklich und denen nicht
> geklonter Tiere gleichzustellen. So werden Zufallsbefunde unzulässig
> verallgemeinert, während die tatsächlichen Ergebnisse der Klonversuche,
> die 95 bis 99,5 Prozent toten oder geschädigten Klon-Tiere und ihr
> Leid, ignoriert werden.”
> Mehr unter:
> http://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2009/
> Idel.pdf
> Informationen des Bundesverbandes zum Klonen:
> http://www.tierrechte.de/v20005000.html

 *USA und China: Schweine zur Xenotransplantation*
>
> Obwohl die Xenotransplantation - also die Transplantation von
> Tierorganen in Menschen - keine wirkliche Chance für betroffene
> Patienten bietet, geht die Forschung weiter. Vier gentechnisch
> veränderte Schweine sollen von der US-amerikanischen Harvard-
> Universität nach China transportiert werden, damit ihre Organe dort
> in Affen transplantiert werden - eine Tortur für Schweine und Affen.
> “US pigs to aid research into transplants”
> ShanghaiDaily.com, 04.07.2009
> http://www.shanghaidaily.com/sp/article/2009/200907/20090704/article_
> 406319.htm

*Indien: Gen-Fische zur Lebensmittelproduktion *
> Indische Wissenschaftler am Center for Cellular and Molecular Biology
> (CCMB) in Hyderabad haben Fische gentechnisch so verändert, dass sie
> schneller wachsen und größer werden. Nach Pressemeldungen könnten die
> Fische die ersten gentechnisch veränderten Tiere sein, die in die
> menschliche Lebensmittelkette geraten. Neben ethischen und Tierschutzpr
> oblemen ist besonders bedenklich, dass in Indien offenbar kein System
> zur Regulierung gentechnisch veränderter Säugetiere existiert. In der
> EU wäre zumindest eine Zulassung erforderlich, um hier gentechnisch
> veränderte Tiere oder Produkte solcher Tiere auf den Markt zu bringen.
> Allerdings sind 2007 illegal eingeführte transgene “Zierfische&#
> 8221; in Deutschland sichergestellt worden.
> “Hyderabad-based CCMB develops GM fish”
> FnBnews.com, 04.07.2009
> http://www.fnbnews.com/article/detnews.asp?articleid=25690§ionid=1
 
Zurück zur Forenauswahl  |  Zurück zur Themenauswahl  |  Antwort schreiben Subforum wechseln: