Gottfried Glöckner im Gespräch:

Gottfried Glöckner im Gespräch:

Beitragvon rileto » 02 Jan 2017, 12:26

Glöckner Interview.jpg
Glöckner Interview.jpg (20.58 KiB) 12344-mal betrachtet
Gottfried Glöckner im Gespräch mit Oliver Glöckner über das Thema Genmanipulation bei Menschen und Tieren.
Zu finden unter diesem Link:http://www.lebenskraft.tv/genmanipulation-lebensmittel/
Kontakt:Gottfied Glöckner
Webseite: http://www.gut-gemacht.123webseite.de
Email: ggloeckner@t-online.de

Gottfried Glöckner ist zukunftsorientierter Landwirtschaftsmeister. Seit 1995 beschäftigt sich Herr Glöckner mit der Gentechnik. Damals wurde uns noch erzählt, dass gentechnisch verändertes Soja genau so gut sei, wie das herkömmlich produzierte. Damit gab sich Glöckner jedoch nicht zu frieden und forschte in den Jahren 95 bis 97 mit Versuchsflächen und gentechnisch veränderten Saaten. Mit Auskeuzungsversuchen und Wirkungsversuchen wollte er Rückschlüsse über das Ertragsniveau und Umweltverhalten herausfinden.
Saathersteller war damals Syngenta, Hersteller von biologischen und gentechnisch verändertem Saatgut.
Es ist bekannt, dass Bienen die von gentechnisch verändertem Saatgut leben, verenden. Studien hierzu wurden verworfen, weil Bienen ja nicht ausschließlich von gentechnisch veränderten Pflanzen leben. Nur mit Antibiotika-Gabe überleben die Bienen. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen eine toxische Wirkung auf die Bienen und andere Nutzinsekten haben.
Alle heute noch gültigen Genehmigungen für gentechnisch veränderte Pflanzen entsprechen NICHT dem heutigen (und damaligen) Stand der wissenschaftlichen Forschung !!! Deshalb sind alle Genehmigungen sofort zu widerrufen!
Für Glöckner existiert nicht eine rechtmäßige Genehmigung für gentechnisch veränderte Saatgut.
Nach der 100% Umstellung auf Gen-Mais erkrankten die Tiere von Glöckner an unerklärlichen Krankheiten …

Wie wirken heute die ständigen Genmanipulationen bei Mensch und Tieren? Auch die Fütterung der Tiere mit gentechnisch verändertem Futter von Glöckner hat gravierende Schädigungen gebracht.
Der eigentliche Skandal ist jedoch, dass diese Schädigungen dann an die nächste Generation Tiere weitervererbt wird !!! Und wir bekommen es dauerhaft aufgetischt !!!
Missbildungen entstehen auch in den nächsten Generationen der Tiere – auch wenn das Futter nachträglich wieder umgestellt wird! Die toxischen Stoffe und Gen-Informationen werden trotzdem an die folgenden Generationen weitergegeben.
Eine große Problematik besteht z.B. bei Soja: Die “Zulassung” von Soja für die EU konnte nur durch die betrügerische Anhebung des Grenzwertes für Pflanzenschutzmittel um den Faktor 200 (!!!) erschlichen werden. Sonst käme heraus, dass bekannte Pflanzenschutzmittel in gesundheitsschädigend hoher Dosis verwendet und damit an uns Menschen weitergegeben werden.
In weltweiten Fütterungsversuchen mit Ratten (die auch als Haustiere gelten) wurde belegt, dass nach Fütterung von gentechnisch verändertem Futter vermehrt Tumore auftreten. Entwicklungsfehler und Mindergewicht sind die Folgen der Fütterung mit Genfood. Davon sind auch die inneren Organe wie Leber, Niere und Milz betroffen.
Tierärzte melden Herrn Glöckner weitere Schädigungen durch Genfood – sogar bei Katzen und Hunden. Blutiges Erbrechen und Durchfall sind die Folgen.
Glöckner hatte auch die Rohmilch seiner Kühe analysieren lassen. Er hat damit wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich gentechnisch veränderte Organismen in seiner Milch befinden. Das wird natürlich nicht gern gesehen; die TU München soll sogar Untersuchungen manipuliert haben, indem sie nur nach längeren Basenpaaren guckten (um vielleicht andere nicht zu sehen?).
“Die Probleme kommen – früher oder später!” … für uns ALLE.
Benutzeravatar
rileto
 
Beiträge: 76
Registriert: 27 Aug 2014, 09:15

Zurück zu GENTECHNIK INFOS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron